P l a t z o r d n u n g

 


Liebe Hundefreunde,

wir wollen keine Ordnung um der Ordnung willen, aber im Interesse unserer Gemeinschaft von Hundefreunden kommen wir ohne einen Rahmen, der für alle gilt, nicht aus.
Wir hoffen auf Ihr/Euer Verständnis!
Eine Platzordnung ist notwendig, um einen geordneten Übungsbetrieb zu gewährleisten. Nur dann können wir gute Ausbildungsergebnisse erzielen und den Aufenthalt auf dem Trainingsplatz für alle positiv und möglichst ohne Probleme gestalten. Hundeausbildung soll Spaß machen, doch es muss auch eine gewisse Disziplin herrschen, will man Unfälle vermeiden.
Die Platzordnung ist für jeden (!) bindend, sowohl für die Hundeführer/innen, als auch für Begleitpersonen. Ein Zuwiderhandeln kann mit Platzverbot belegt werden!

1. Impfschutz

Zutritt haben nur Hunde, deren gültiger Impfschutz vorher durch ihren Besitzer / Führer nachgewiesen worden ist. Wir verlangen eine gültige Tollwutschutzimpfung. Für die Welpengruppe gelten gesonderte Bedingungen. Zur Teilnahme am geregelten Trainingsbetrieb benötigen wir einen Einblick in den aktuellen Impfpass.

2. Haftung

Auch für die Dauer des Platzaufenthaltes bleibt der Hundeführer / Besitzer verantwortlicher Halter für seinen Hund im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches. Eine Hunde(halter-) haftpflichtversicherung wird daher verlangt. Die Teilnahme am Übungs- und Trainingsbetrieb erfolgt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr!
Für Schäden und Unfälle jeglicher Art übernimmt der Verein Rurpfoten e.V. keine Verantwortung oder Haftung.

3. Weisungen der Übungsleiter

Die Ausbilder handeln im Auftrag des Vorstandes. Ihren Anweisungen ist Folge zu leisten, insbesondere bei allen Übungsabläufen und außergewöhnlichen Situationen (z.B. Beißereien).
Dies gilt nicht nur auf dem Platz, sondern auch bei Stadtgängen, Spaziergängen im Gelände oder Übungseinheiten außerhalb der Vereinsanlage, wenn diese im Rahmen des  Vereinsprogramms angeboten werden.  

4. Leinenpflicht / Freilauf / Hilfsmittel

Grundsätzlich sind alle Hunde auf dem Platz angeleint zu führen.

Freies Laufen bzw. Spielphasen werden von der Ausbildungsleitung angekündigt. Dabei hat jeder Hundeführer / Besitzer ständig auf seinen Hund zu achten und ggf. einzugreifen, wenn der Hund unerwünschtes Verhalten zeigt.
Im gesondert als Freilauf ausgewiesenen Bereich ist der beaufsichtigte Freilauf der Hunde grundsätzlich gestattet. Es sei denn, dass Übungsleiter oder der Vorstand im Einzelfall eine gegensätzliche Weisung erteilen. Insbesondere der Aufenthalt im Freilaufareal erfolgt ausdrücklich auf eigene Gefahr. Eine Beaufsichtigung des Freilaufes durch Vereinsangehörige wird nicht gestellt. Jegliche Inanspruchnahme des Vereins wird mit der Nutzung ausgeschlossen.
Die Teilnehmer verpflichten sich, ihren Hund in vorbildlichem Maße tierschutzgerecht zu behandeln. Auf dem Platz dürfen insbesondere keine Stachel-/Würgehalsbänder oder elektronisch gesteuerte Sprüh-, Reiz- oder Impulsgeräte benutzt werden. Im Umgang mit dem Hund gelten die weitergehenden „Ethischen Grundsätze“ des Deutschen Hundesportverbands e.V.; auch für Nichtmitglieder und Besucher.
Es sollten nicht mehr als 2 Bezugspersonen pro Hund gleichzeitig an einem Kurs / Übungsmodul teilnehmen. Wollen diese Bezugspersonen abwechselnd ihren Hund führen, so sollte dies vorher mit dem Ausbilder abgesprochen sein.

5. Rauchen/Alkohol

Rauchen ist aus Sicherheitsgründen den Teilnehmern während der Übungen nicht gestattet. In den von den Ausbildern ausgesprochenen Pausen darf bei Bedarf natürlich geraucht werden. (siehe Punkt 6)
Bei erkennbarer Alkoholisierung ist eine aktive Betätigung mit dem Hund auf der Platzanlage nicht gestattet.

6. Hundekot / Müll

Es ist darauf zu achten, dass der Hund vor Betreten des Platzes ausreichend Gelegenheit hatte, sich zu lösen! Sollte trotzdem ein „Malheur“ passieren und der Hund ein „großes Geschäft“ auf dem Platz hinterlassen, muss der Hundeführer dieses beseitigen.
Wir bitten darum, Zigarettenkippen stets in den Aschenbechern oder in die dafür vorgesehenen Behälter zu entsorgen und nicht auf dem Boden. Tabak ist giftig, besonders Welpen könnten daran erkranken. Analog ist mit allem weiteren Müll zu verfahren.

7. Markieren der Rüden / läufige Hündinnen / Raufereien

Das typische Urinieren von (überwiegend) Rüden an Gegenständen, wie Pylonen (Markierungshütchen), sollte möglichst vermieden werden, zumal dadurch entsprechende Folgehandlungen anderer Hunde ausgelöst werden.
Läufigen Hündinnen können wir aus nachvollziehbaren Gründen leider keinen Zutritt zum Platz gewähren; dieses gilt für die Dauer der Läufigkeit und die nachfolgende Zeit, solange die Hündin noch attraktiv für Rüden ist.
Bitte gegebenenfalls die Möglichkeit gesonderter Übungsstunden – außerhalb der Platzanlage - mit den Übungsleitern absprechen.

Streitigkeiten zwischen Hunden gehen zumeist im Vorfeld entsprechende Ausdrucksformen voraus. Alle Hundeführer sind dazu angehalten, ihren und andere Hunde sorgsam zu beobachten und aufkeimende Aversionen im Zweifel frühzeitig dem Übungsleiter mitzuteilen. Dessen Anweisungen sollen eventuelles Konfliktpotential entschärfen.

8. Erkrankte Hunde

Erkrankte oder krankheitsverdächtige Hunde haben keinen Zutritt zum Platz, wenn sie dadurch eine Gefahr für andere darstellen oder der Besuch der Kurse / Gruppen für sie selbst eine zu große Belastung ist.

9. Pfleglicher Umgang mit Gütern

Die Platzanlage mit den dazu gehörigen Material soll allen Benutzern möglichst gute Bedingungen für ihr Vorhaben bieten, daher sind alle gleichermaßen aufgerufen, verantwortungsvoll und pfleglich mit diesem „Besitz auf Zeit“ umzugehen.

10. Teilnahmegebühren

Die Teilnahmegebühren und Mitgliedsbeiträge werden gesondert durch Vorstand / Mitgliederversammlung festgesetzt. Alle Vorstandsmitglieder geben hierüber gerne Auskunft.  

11. Gäste / Kinder

Gäste (Angehörige, Kinder) werden um Konflikt vermeidendes,  vorausschauendes  Verhalten gebeten, damit Hunde und Hundeführer nicht unangemessen abgelenkt werden. Eltern haften für ihre Kinder.

12. Verhalten außerhalb der Platzanlage

Von Mitgliedern und Besuchern unseres Vereinsangebotes erwarten wir – insbesondere im Umfeld der Platzanlage, auch auf öffentlichen Wegen und im Wald – ein in jeglicher Hinsicht vorbildliches Verhalten. Es ist wie überall: Ein Einzelner kann in der öffentlichen Wahrnehmung den Ruf aller beschädigen. Daher weisen wir auf die geltenden Bestimmungen des Landeshundegesetzes NRW und andere die Hundehalter betreffenden Bestimmungen hin. Für Fragen und Informationen stehen wir auch diesbezüglich gerne zur Verfügung.

13. Anerkennung der Platzordnung

Für die Dauer des Platzaufenthaltes erkennt jeder Benutzer / Besucher diese Platzordnung an. Diese gilt uneingeschränkt auch auf Übungsflächen, die dem Verein temporär zur Verfügung gestellt werden.
Mitglieder des Vorstands sind Hausrechtsinhaber. Bei groben Verstößen behält sich der Vorstand angemessene Gegenmaßnahmen vor.
 
gez.
Der Vorstand                                           Stand: August 2019